Kian-Yu Oei im Portrait - Foto: © Camera4
Kian-Yu Oei ist Nachwuchssportler des Monats April
10. April 2018
News
Meldeliste für die 31. Deutsche Meisterschaften der Senioren O35
11. April 2018

Erfahrung für Kian und Lucie – 3. Platz bei Czech U17-International

Stadtbild von Cesky Krumlov - Austragungsort der Czech U 17-International

Kian und Lucie sammeln Erfahrungen … mit einem 3. Platz im Gepäck zurück von den Czech U 17-International

Ein Bericht des Landestrainers Berlin, Kay Witt

Das diesjährige Osterproramm von Kian-Yu Oei (SV Berliner Brauereien) hatte es schon in sich: Zuerst mit der Nationalmannschaft zum U 17- 6-Nationen-Turnier in England (Milton Keynes, 29.3. -2.4.), dann nach einem Tag Pause ab nach Tschechien zusammen mit Mixedpartnerin Lucie Wagner (SG Empor Brandenburger Tor), wo es darum ging, Punkte für die Weltrangliste bzw. Europarangliste zu sammeln.

Eine eigens errichtete Statue „eines scheuen Avocados“

Eine eigens errichtete Statue „eines scheuen Avocados“

In England gelang ihm mit dem 2. Platz im Teamwettbewerb (hinter Dänemark) ein doch so nicht erwarteter Erfolg. Auch im Einzelwettbewerb konnte er zweimal (Mixed und Doppel) das Viertelfinale erreichen.
Das tschechische Turnier – weit ab versteckt in Cesky Krumlov im Böhmen durchgeführt – sollte ihm und Lucie aufzeigen, dass es auf internationaler Ebene sehr wohl möglich ist, gegen die internationale Konkurrenz, die nicht das höchste europäische Level repräsentiert, erfolgreich zu sein und vielleicht auch einmal einen Turniersieg einzufahren.

Nun denn: Dieses Ziel konnte nicht ganz erreicht werden. Im Einzel lag es daran, dass Kian-Yu schon in der Runde der letzten 32 auf seinen Endspielgegner der diesjährigen Deutschen Meisterschaft traf: Kilian Maurer (LV Bayern). Kian kam dabei nie ins Spiel, und Kilian fegte wie ein Wirbelsturm über ihn hinweg – keine Chance! Aber Hut ab vor der Leistung von Kilian, die ihn an diesem Wochenende bis ins Halbfinale führte. Im Mixed lief es dann bei Kian schon besser. Es ist ganz offensichtlich, dass er durch seine Einsätze in der letzten Saison mit Thuc Nguyen zu einem für sein Alter guten Mixedspieler gereift ist, der (fast) immer die richtigen Lösungen findet. So gelangten er und Lucie nach 3 Siegen ins Halbfinale, in dem sie gegen eine polnische Paarung antreten mussten. Leider war hier nach drei Sätzen Endstation für unsere Beiden. Besonders die mangelhafte Abwehrleistung war für die Niederlage ausschlaggebend. Lucie war es schon anzumerken, dass sie auf internationalem Parkett unerfahren ist und vielleicht doch zu viel Respekt vor der Situation und den unbekannten Gegnern aufwies. Somit war es ihr leider nicht möglich, an diesem Wochenende ihr wahres Leistungsvermögen zu zeigen.

Aber genau aus diesem Grund müssen solche Turniere besucht und gespielt werden. Ich bin mir sicher, dass sich die Aufregung mit zunehmender Turniererfahrung legen wird und dass sie dann auch in der Lage sein wird, ihr gesamtes Können abzurufen.

Zum Abschluss ein wenig Folklore bzw. Bildungsprogramm:

  1. Cesky Krumlov, an der Moldau gelegen, ist eine unglaubliche Stadt. Deswegen ist sie seit 1992 Weltkulturerbe der UNESCO. Das hat sich bis nach Asien rumgesprochen. Busladungen von Chinesen, Japanern, Koreanern ziehen durch die Altstadtgassen, um dann schnell weiter nach Wien, Budapest, Prag, Salzburg, oder was weiß ich zu fahren („Show me Europe in five days“).
  2. Der Avocado ist in Bayern weitgehend unbekannt. Nachdem wir auf dem Turnier unseren bayrischen Freunden das Wort beigebracht haben, hier nun wie versprochen ein Foto mit dazugehörigem Rezept

Rezept:

„Aubergine, der Hauptfeind des Avocado“

„Aubergine, der Hauptfeind des Avocado“

  • Man nehme den Avocado im Ganzen, säubere ihn und entferne das Fell.
  • Sollte er probieren wegzulaufen, kann man ihn mit Auberginen (siehe Foto) seinem Lieblingsfutter – daran hindern.
  • Innen ist er schmackhaft und reich an Vitaminen.
  • Vorsicht: Das Harte, Runde in der Mitte ist zum Verzehr nicht geeignet – Rauspulen !
  • Dann gebe man in die Kuhle ein wenig klein gehackte Zwiebeln und Chili, Tomate, Balsamessig, Salz und Pfeffer– und schwupps geht die Löffelei los.
  • Und wo bekommt man den Avocado, ihr Bayern? Entweder in Neuseeland (selber fangen – mühselig!) oder aber auf dem Winterfeldtplatz (Samstagvormittag) in Berlin-Schöneberg.

 

 

 

Turnierergebnis unter: https://bwf.tournamentsoftware.com/sport/tournament.aspx?id=00C31977-5FAE-4649-A4D6-A792C404FE8A