Start der Senioren-WM in Indien
11. September 2017
Bericht vom 1. Norddeutschen Ranglistenturnier 2017/2018 der AKs U 17/19
18. September 2017

Bericht zur ersten Norddeutschen Rangliste U13 und U15 in Burg

Licht an, Licht aus
Ein Bericht von Carla Strauß

Licht an, Licht aus
Bericht zur ersten Norddeutschen Rangliste U13 und U15 in Burg

Am vergangenen Wochenende begann mit der 1. Norddeutschen Rangliste U13 & U15 wieder die überregionale Saison für die Berliner und Brandenburger Badminton Asse. Mit einer angenehm kurzen Fahrt nach Burg machten sich die gut vorbereiten Spieler auf, um in den Wettbewerb um die vorderen Plätze der Ranglisten einzugreifen. Mit dabei: Jeremy Dessau (TSV Tempelhof Mariendorf), Amadeus Köhler (BC Tempelhof), Niklas Kuberski (TSV Tempelhof Mariendorf), Philipp Schulz (SC Siemensstadt), Hans Huß (SV Berliner Brauereien), Karina Fiebig (Zehlendorfer TSV 88), Neele Zimmermann (Pro Sport 24), Eva Stommel (SV Berliner Brauereien), Jamie Dessau (TSV Tempelhof Mariendorf), Helen Roser (SC Brandenburg), Amelie Metzke (SG EBT Berlin), Marleen Schwabe (SG EBT Berlin) und Michelle Kanschik (BC Potsdam).

Wie immer läutete die Mixed Konkurrenz das Turnierwochenende ein. In der Altersklasse U13 spielte sich Marleen mit ihrem Mixed Partner aus dem Talent Team Deutschland, Luca Wiechmann (Güstrower SC 09), ungefährdet ins Finale und sicherten sich den zweiten Platz. Eva und Hans gaben ihr Debüt auf der Norddeutschen Ebene. Beide zeigten, nachdem die Nervosität abgeschüttelt war, dass sie hier durchaus schon mitspielen können. Im Viertelfinale durch Marleen und Luca gestoppt, erspielten sich die beiden einen hervorragenden 7. Platz.

Im U15 Mixed gingen unerwartet 3 Mixed für Berlin-Brandenburg an den Start. Amadeus erwischte mit Miriam Puchta (SV Lok Staßfurt) einen holprigen Start gegen die an Platz 4 gesetzten Schmidt/Möhlenkamp (Niedersachsen). Im darauffolgenden Spiel traten sie gegen Michelle und Niklas an, die kurzfristig zusammenspielten, da Michelles eigentlicher Mixedpartner kurzfristig erkrankte. Michelle und Niklas arbeiteten sich bis zum Spiel um Platz 9 und 10 vor, das sie gegen das zweite kurzfristig zusammengestellte Mixed Neele und Tarik Krukowski (SV Lok Staßfurt) spielten. Obwohl Neele noch nie mit Tarik zusammenspielte, fanden beide sehr schnell gut zueinander. Neele dominierte das Netz und ließ nichts anbrennen. Michelle und Niklas, in einer doch bis zum Schluss etwas ungewohnten Formation, hatten allerdings den ein oder anderen Wassereimer mitgebracht. In dem spannenden 3 Satz Match mit vielen engen Ballwechseln behielten letztendlich Neele und Tarik die Oberhand. Alle drei Mixed zeigten am Samstag, trotz der kurzfristigen Umstellung gutes und schnelles Badminton und können mit ihrer Platzierung zufrieden sein.

Während die letzten Mixed ausgetragen wurden ging es schon mit den Einzeln weiter und jeder fand sich plötzlich ohne Partner mit längeren Laufwegen auf dem Feld wieder. Die U13er Mädels machten den Anfang. Amelie und Helen mussten in der Vorrunde ran. Amelie machte locker das Spiel in 2 Sätzen klar. Helen hatte ein paar Startschwierigkeiten, erinnerte sich dann aber doch daran, wo man den Ball am besten hin spielt und zog in die zweite Runde. Dort sahen sich Amelie, Helen und Jamie allerdings gesetzten Gegnern gegenüber. Jamie machte es Alessia Viaccava (HH) hier besonders schwer. Über weiter Strecken konnte Jamie die Ballwechsel dominieren. Aber die Außenwelt brachte sie etwas aus dem Gleichgewicht, so dass sie den zweiten und dritten Satz abgeben musste. Marleen spielte sich in dieser Runde ungefährdet ins Halbfinale. Hier hatte Marleen es etwas schwerer, dem Druck ihrer Gegnerin Stand zu halten, obwohl sie sich immer öfter gut befreien konnte, fehlte beim Stand von 20:20 im zweiten Satz die Geduld. Auch Eva schnupperte Einzelluft und spielte sich sogar ins Viertelfinale. Dort traf sie auf Lara Dreessen (HH) und musste sich ihr eindeutig geschlagen geben. Jeder steckte seine Niederlagen allerdings recht gelassen weg und begab sich in den weiteren Kampf. Alle Spielerinnen konnten ihre Entwicklung auch im Wettkampf zeigen – etwas sehr Wertvolles.

Hans als einziger U13er im Jungeneinzel, erwischte einen großartigen Tag. Ein Kämpfer durch und durch, vergaß er ab und zu, dass er mindestens 1 Jahr jünger war als die meisten seiner Gegner. Meistens behielt er allerdings die Nerven, gab keinen Ballwechsel zu früh verloren und konnte auch enge 3 Satz Spiele für sich entscheiden und erreichte so einen tollen 10. Platz.

Auch die U15er spielten gutes Badminton. Amadeus zeigt im Viertelfinale gegen den späteren Finalteilnehmer Schmidt, dass er den ewigen Kampf gegen seinen Bleiarm durchaus erfolgreich gewinnen kann. Zum Halbfinaleinzug fehlte letztlich nur die Konstanz und die Geduld. So wurde es am Ende mit einem sehr guten Spiel noch Platz 7. Jeremy fand nach einem verlorenen Viertelfinale zu seiner Gewinnermentalität. Gegen Peer Grünewald zeigte er, dass er auch lange Ballwechsel ohne Fehler dominieren kann. Im Spiel im Platz 5 ging ihm gegen seinen alten Doppelpartner Rasmuss Hommelgard (HH) für die langen Ballwechsel allerdings etwas die Luft aus. Niklas Kuberski, mit etwas Lospech, konnte in den abschließenden Spielrunden, zeigen, dass auch er einen Schritt nach vorne gemacht hat. Druckvolles Badminton ist mittlerweile kein Fremdwort mehr und Niklas konnte sich einen guten 10 Platz sichern. Philipp als erstjähriger U15er erreichte den 17/18 Platz. Wobei hier die Platzierung über die Leistung hinweg täuscht. Mit riesigen Willen und viel Beinspeed kämpfte Philipp sich durch das Feld. Nur der Arm ist manchmal etwas zu langsam. Auch die U15er Mädchen zeigten gute Leistungen. Karina und Neele sahen sich in der ersten Runde den 1. und 2. Gesetzen Mädchen gegenüber, erreichten aber trotzdem die zweite Runde. Auch Michi hatte in der ersten Runde kein Problem. In der zweiten Runde unterlagen alle drei Mädels allerdings ihren Gegnerinnen oder eigenen Teufelchen. Es folgten Spiele in denen sich dann die Mädels untereinander die Kante gaben und Platz 5, 7 und 8 unter sich aufteilten. Emily Marks (SC Siemensstadt) hatte an diesem Tag hingegen keine Probleme mit Teufelchen oder Gegnern. Für Emily galt es, nachdem sie momentan nicht mehr dem Kader BVBB Leistungskader angehört, selbst organisiert zu sehen, wo sie steht. Obwohl nur mit Setzplatz 6 ausgestattet, rockte sie mit einer günstigen Auslosung und ihrem druckvollem Spiel sowie schnellen Beinen die Einzelkonkurrent und holte sich ungefährdet den Siegerpokal.

Am Sonntag spielte die neben den Doppeln auch die Sonne eine Hauptrolle. Sie erinnerte uns an den scheidenden Sommer und machte das Bespielen von teilweise 2-4 Feldern unmöglich. Aber Spieler und Betreuer konnten Zeit sparen und das Turnier mit wenig Zeitverzug beenden. Aber zu den Doppeln: Karina und Neele warfen alles was sie hatten ins erste Spiel und siegten gegen die an 3 gesetzen Dietz/Konow. Dort war aber nichts zu holen und sie mussten sich nach einem knappen Spiel mit Platz 4 zufriedengeben. Emily konnte auch in ihrer zweiten Disziplin das Feld weitgehend dominieren. Zusammen mit Miriam Puchta zog sie ungefährdet ins Finale ein. Dort war das Spiel nicht mehr ganz so flüssig. Aber ein zweiter Platz ist mehr als zuvor den beiden zugetraut wurde (Setzplatz 4).
Die U15er Jungs erwischten alle samt einen guten Start. Niklas und Amadeus kämpften beide bis zum Schluss gegen das Blei in Amadeus Arm und erreichten so den 6. Platz. Philipp und Jerry erreichten überraschend das Halbfinale. Dort waren ihre Gegner allerdings kreativer und Jerry und Philipp erreichten Platz 4. Die beiden U13er Mädchendoppel ( Marleen & Eva, Helen & Jamie) hatten auch einen guten Tag. Erst im Viertelfinale mussten sie sich ihren jeweiligen Gegner geschlagen geben und machten in einem der letzten Spiele den 5. und 6. Platz unter sich aus.

Alles in allem ein gelungenes Wochenende, an dem auch die Spieler sich über weite Strecken trotz ihres jungen Alters sehr gut alleine organisieren konnten. So freuen wir uns auf die 2. Norddeutsche Rangliste!

Alle Ergebnisse gibt es hier

Fotos wurden von Carla Strauß zur Verfügung gestellt

Fotos wurden von Thomas Bohn zur Verfügung gestellt