Erfolgreiches Wochenende am Bodensee
14. Mai 2019
„Jung, sportlich, FAIR“
20. Mai 2019

Last, but not least… Spät, aber erfolgreich startet Lucie in die Mixedsaison

Ein Bericht des Landestrainers Berlin Kay Witt vom BEC U 19- Turnier Alpes International in Voiron/ Frankreich (16.-19.5.2019)

Wer in den letzten Wochen aufmerksam die Deutsche Jugendrangliste studiert hat, wird vielleicht bemerkt haben, dass Lucie Wagner (SG EBT) aktuell auf Platz 57 im Mixed geführt wird (nur knapp vor unserer U 13- Spielerin Eva Stommel). Und das nach einem Platz 6 der Abschlussrangliste 2018? Was war passiert? Nüschte!

Grund dafür ist, dass ihr neuer Partner Thies Huth (LV Hamburg) die ersten drei Monate des Jahres 2019 verletzt ausfiel und somit Lucie mit nur einem einzigen Turnier in der Wertung vertreten ist. Dieses hatte sie im März mit Gelegenheitspartner Anton Groß (Z 88) bestritten, und so klapperschlangengefährlich dieser auch im Einzel ist, so miezekatzenmäßig performt er Mixed. Nun denn: Erstes gemeinsames Turnier von Lucie und Thies in Frankreich. Im ersten Satz des Vorrundenspiels gegen eine italienische Paarung anfangs noch Kraut und Rüben. Verdienter Lohn: 11:20 Rückstand. Dann aber gelangen ihnen 9 Punkte in Folge und schlussendlich konnte der Satz mit 25:23 siegreich beendet werden. Der zweite war dann nur noch Formsache. Es folgten zwei weitere Siege gegen internationale Paarungen (Frankreich/ Finnland und Schweden/ Italien). Im Viertelfinale dann der große Brocken: eine gut eingespielte, an Nr.5 gesetzte, spanische Paarung. Bis 20:17 im ersten Satz war die Welt für Thies und Lucie noch in Ordnung. Gute Spieleröffnungen und aktives Spiel von Lucie am Netz (sie hatte tatsächlich fast immer den Schläger klar, dass hießt: oben) ließen die spielerische Überlegenheit der Gegner nicht zum Zuge kommen. Dann aber kurz vor Satzende wurden beide wuschig, produzierten drei Aufschlagannahmefehler in Folge  und mussten somit noch den Satz mit 20:22 abgeben. Danach war es so, als hätte man bei ihnen den Stecker gezogen. Kampf- und mutlos ließen den zweiten Satz über sich ergehen. Schade! Rückblickend aber ein guter Einstand der Beiden ins Turniergeschehen, auf den sie

stolz sein können.

Im Damendoppel mit Partnerin Sarah Molodet (LV Nordrhein-Westfalen) lief es leider nicht so rund. Gegen das an Nr.2 gesetzte italienische Doppel starteten Lucie und Sarah stark und ließ den Gegnerinnen mit 21:12 keine Chance. Danach ging es aber mit der Leistung kontinuierlich bergab, obwohl man im zweiten Satz bei 19:19 noch Chancen auf den Sieg vergab. Der Entscheidungssatz war dann folgerichtig eine klare Angelegenheit für die Gegnerinnen.

 

Folklore und Wissenswertes

  1. Eine internationale Begegnung mit Seltenheitswert– man beachte die Spielstandanzeige (siehe Foto)
    internationale Verwicklungen

    internationale Verwicklungen

  2. Französische Turniere sind immer etwas Besonderes, weil
    1. die Organisatoren sich sehr viel Mühe geben
    2. viel „Herzblut“ der Organisatoren zu spüren ist
    3. das Cafeteria-Angebot immer ein kulinarisches Erlebnis ist
  3. Das französische Autobahn-Mautsystem hat den Verfasser (obwohl Weltreisender und Frankreich-Kenner) zeitweise vor unlösbare Probleme gestellt („it doesn‘t work“ war der geflügelte Spruch des Wochenendes, den der Autor mehrmals in den Sprechapparat der Mautstelle eingeben musste, nachdem sich die Schranke partout nicht öffnen wollte – zeitweise dachten wir an „Versteckte Kamera“)

Turnierergebnis unter: https://bwf.tournamentsoftware.com/sport/draws.aspx?id=F9574CC3-67C6-4FE9-94F7-2F0793D521F3