Brian Holtschke - jüngster Landesmeister der BVBB-Geschichte
Bericht zur Landeseinzelmeisterschaft o19 (2016)
12. Dezember 2016
SV Berliner Brauereien verteidigt Mannschaftstitel U15
SV Berliner Brauereien verteidigt Mannschaftstitel U15
16. Januar 2017

Michelle wieder zweimal auf dem Treppchen

Michelle Kanschik (BC Potsdam)

Michelle Kanschik (BC Potsdam)

Ein Bericht von der 2. Deutschen Rangliste U 13/19 in Maintal vom 11.-12.12.2016

 Kay Witt, Landestrainer Badminton

Gegenüber dem 1.DBV-Ranglistenturnier präsentierten sich fast alle unsere BVBB- Starter/-innen (leider ohne Tim Krämer, der sich im Vorfeld verletzt hatte) durchweg in besserer Verfassung. Insbesondere Lars Munaf (Berliner SC) war im Herrendoppel und Mixed U 19 „eingeschaltet“ und konnte somit sein volles Leistungsvermögen abrufen.

Zusammen mit Partnerin Henriette Leber (SG Empor Brandenburger Tor), die leider durch „Rücken“ gehandicapt war, absolvierte er mehrere sehenswerte Spiele, deren Ergebnisse beide letztendlich auf Platz 10 landen ließen.

Im Doppel an der Seite von Kai Munaf (SG Empor Brandenburger Tor) hatte Lars das volle Programm gebucht: Bis 40 Minuten vor Abfahrt des Zuges heim nach Berlin genossen beide viele Dreisatzspiele und knappe Satzergebnisse. Dank eines etwas eigenwillig geführten 3. Satzes im letzten Spiel (bis 15:15 war man noch auf Augenhöhe!) und eines Taxifahrers, der demnächst offensichtlich bei Mercedes die Nachfolge von Nico Rosberg antreten will, hat es denn aber noch rechtzeitig für den Zug gereicht. Ein stiller ,leicht „grün im Gesicht“ , Lars und ein völlig durchgeschwitzter Kai wankten am Bahnhof aus dem Teufelsgefährt. Für Lars wahrscheinlich die härtesten 20 Minuten des Wochenendes! Michi als U 13- Juniorin dagegen quietschte vor Vergnügen…

Doch zurück zum Turnier. Stoßgebet des Trainers: Wenn die Beiden doch nur ihre Aufschläge im Griff hätten….

Zwar zeigte sich hier Lars deutlich verbessert, aber dafür, um ganz oben mitzuspielen, sind 8-10 „schlechte“ Aufschläge von Beiden pro Satz dann doch zu viel. Fliegt der Ball dagegen erst einmal ein bisschen hin und her, dann haben sie auch eine mindestens 50-Prozentchance, den Ballwechsel zu gewinnen (..auch gegen die „Guten“!). So reichte es diesmal zu Platz 10.

Im Einzel lief es bei Henriette und Kai nicht so, wie sie es sich wohl gewünscht hätten. Henny hatte eine schwere Auslosung erwischt, war zudem rückenmalad und konnte somit nicht ihr volles Leistungsvermögen auf die Platte bringen. Kai hatte im 1. Spiel das äußerst unangenehme Erlebnis, seinem Gegner 17 Punkte in Folge abtreten zu müssen. Dabei ist Kai voll in die „Kondi-Falle“ getappt. Sein saarländischer Gegner – Spielstil: Ich selber mach‘ nix, bekomme aber alles und das auch stundenlang – spielte beim Spielstand von 10:4 im 2. Satz für Kai vier Mega-Ballwechsel (leider auch noch erfolgreich für ihn) hintereinander, die Kai am Ende den Stecker aus der Stromdose gezogen haben.

Michelle Kanschik (BC Potsdam) startete schleppend in das U 13- Mädcheneinzel. Sie wirkte die gesamte Disziplin über nicht frei, hatte offensichtlich einen Rucksack mit (Stress-) Steinen auf dem Rücken und konnte ihre ersten Spiele mehr über Willen und Kampf siegreich gestalten denn durch eine spielerisch überzeugende Performance. Immerhin gelang es ihr dabei, ihrem ständigen Begleiter „Teufelchen“ nicht genügend Raum zu geben und in den entscheidenden Spielphasen den Kampfknopf zu finden. Auch im Finale – als Außenseiterin an den Start gehend – ein Wechselbad der Gefühle: Die Gefühlswelt wechselte ständig zwischen „ich kann das nicht“ und „just do it“. So war es nicht verwunderlich, dass am Ende ein etwas merkwürdiges Ergebnis zu Buche stand. Im ersten Satz gab es „voll auf die Mütze“, im zweiten Satz bekam Michelle Oberwasser und im 3. Satz wechselten dann längere Phasen von „voll auf die Mütze“ mit leider kürzeren Phasen „just do it“.

Am Ende stand ein 2. Platz zu Buche, wobei sie im Halbfinale in einem Kampfspiel ihre Gegnerin, gegen die sie auf der letzten Rangliste noch sang- und klanglos verloren hatte, besiegen konnte.

Im Doppel dann ging Michelle wesentlich entspannter ans Werk. Mit ihrer Partnerin Suzanna Brenske aus Hamburg erreichte sie einen leistungsgerechten 3. Platz.

Die Spielergebnisse des Turniers sind zu finden unter: http://www.turnier.de/sport/tournament.aspx?id=896E82F5-231A-49AB-9838-AAAD4665B0C8