Nachruf
Ehemaliger PSB 24 Badminton-Abteilungsleiter Karl Scherf verstorben
5. November 2018
Flyer zum 1. Fachtag für Vereinsentwicklung im BVBB
Für Kurzentschlossene: Fortbildungsanerkennung des Fachtags am 17.11.
11. November 2018

Tausend Mal berührt (..den Boden), dreimal ins Finale spaziert (.. konkret: geplumpst)

Hobbysportler des Monats spielt „verstecken“

Hobbysportler des Monats spielt „verstecken“

Michi in einem ihrer glücklicheren Momente neben Sonnenschein Lucie

Michi in einem ihrer glücklicheren Momente neben Sonnenschein Lucie

Bericht des Berliner Landestrainers Kay Witt von der Norddeutschen Jugendeinzelmeisterschaft 2018, der zweiten des Jahres

Nachdem der BVBB im Februar des Jahres außerordentlich erfolgreich bei der Meisterschaft abgeschnitten hatte, war man diesmal etwas zurückhaltender. Insbesondere bei den Final- und Halbfinalspielen überließ man doch gerne den Spieler/-innen der anderen Landesverbände den Vortritt. Somit standen diesmal „nur“ zweieinhalb Titel zu Buche. Das war aber auch dem Umstand geschuldet, dass „unsere Besten“ entweder in höheren Altersklassen an den Start gingen (..und sich dort auch erfreulich stark präsentierten), durch Abwesenheit aufgrund von DBV-Verpflichtungen glänzten („ein Daumen hoch“ für Brian in Richtung Kanada zur momentan stattfindenden Jugend-WM) oder lieber in den Urlaub fuhren.

Aber wieso zwei Meisterschaften in einem Jahr? Nun denn: Aufgrund der Umstellung des Jahreswettkampfkalenders im DBV-Nachwuchsbereich ab dem 1.1.2019 musste der 2000er Jahrgang noch mit seiner „letzten“ Jugendmeisterschaft versorgt werden. So entschloss sich der DBV, schon in diesem Jahr die regionalen und auch deutschen Meisterschaften in den November und Dezember zu legen. Diese Terminierung wird zukünftig „normal“ im DBV- Nachwuchsbereich sein.

Für unseren Landesverband entpuppte sich die NEM alles in allem doch als eine zufriedenstellende Veranstaltung, da das Hauptziel der Athleten, bei der Deutschen Meisterschaft (U 13 am 24./25.11. und U 15-19 am 30.11.-2.12. in Wesel) am Start zu sein, von fast allen erreicht werden konnte. Insbesondere auf unsere Jüngsten können wir im BVBB stolz sein. Alle acht Spieler/innen der Jahrgänge 2006/2007 konnten sich für das nationale Highlight dieser Altersklasse qualifizieren. Damit hatte keiner im Vorfeld des Turniers gerechnet.
Insgesamt 18 Spieler/innen haben den Sprung zum wichtigsten nationalen Turnier des Jahres geschafft. So viele wie nie zuvor. Die meisten von ihnen werden dort nicht nur teilnehmen wollen, sondern auch um Podestplätze und Meistertitel wettkämpfen.

Der dritte Platz schmeckt nicht jedem gleich gut

Der dritte Platz schmeckt nicht jedem gleich gut

Ich möchte diesmal nicht näher die Leistungen der einzelnen Spieler/innen beschreiben und bewerten, sondern nur zwei oder drei besonders bemerkenswerte Dinge vom Wochenende erzählen. Ein neuer Name im BVBB-Athletenkreis konnte überzeugen. Arun Malhotra (GutsMuths) erstmalig auf überregionaler Ebene in U 15 dabei, erfreute die Trainer durch eine spielerisch und kämpferisch bemerkenswerte Performance in Einzel und Doppel. So fand er sich mit seinem Zufallspartner aus Sachsen-Anhalt am Ende auf dem Siegerpodest mit einem Pokal in der Hand wieder (3. Platz). Das qualitativ beste Spiel des Wochenendes im Mädcheneinzel U 17 spielte Hannah Berge (BV Tröbitz) im Halbfinale, das sie nur knapp und etwas unglücklich gegen die spätere Siegerin aus Niedersachsen verlor. Und auch Camilo Borst (SG Empor Brandenburger Tor) ist wieder einmal eine Erwähnung wert: Im Viertelfinale bog er im 3. Satz einen 12:19 Rückstand noch in einen Sieg um, in dem er neun Punkte in Folge machte.

An dieser Stelle fragt sich der ein oder andere Leser sicherlich schon, nachdem er es überhaupt bis hierhin durchgehalten hat, was der Witt wieder für eine bescheuerte Überschrift kreiert hat und was das Ganze überhaupt soll. Die Auflösung folgt auf dem Fuße in der Rubrik

Absonderlichkeiten und Kuriositäten am Rande

Michelle I: Am meisten Spaß hat es mir an diesem Wochenende gemacht, mit Kian- Yu (der ein großer Verehrer von Michi Kanschik ob ihrer schauspielerischen Fähigkeiten ist) vor jedem Spiel Michis zu wetten, wie häufig sie sich während eines Matches auf dem Boden befinden wird. Da sich Michi in allen drei Disziplinen ins Finale robbte, wuchtete, hechtete, plumpste, grätschte (einmal holte sie sogar den Schiedsrichter vom Stuhl, was erstaunlicher Weise weder mit einer gelben geschwiege denn roten Karte sanktioniert wurde), kamen schon einige Wetten zusammen, die ich zu meiner größten Zufriedenheit alle für mich entscheiden konnte.

Michelle II: Auf meinen Zuruf von der Zuschauertribüne während einer kritischen Spielsituation: „Ich glaub an dich“ die Antwort: „Ich aber nicht…“

Alexander „Axel“ Marinkovic: Sehr zum Leidwesen von Malte Wagner zum absolut best- aussehendsten Spielers des Turniers gewählt (Kian-Yu dagegen grinste nur still in sich hinein und zählte all die Kuscheltiere, die ihm vom vorwiegend weiblichen Publikum aufs Feld geschmissen wurden)

Anton Groß: ist von den BVBB-Teilnehmern zum „Hobbyspieler des Jahres“ gewählt worden. In der Laudatio wurde insbesondere hervorgehoben, dass er ist der einzige U 19- Spieler Deutschlands sei, der sich mit durchschnittlich 2 Trainingseinheiten in der Woche für eine DEM qualifizieren konnte (..und dazu noch als Erstjähriger!).

Basti Zimmermann: Der große Lenker und Denker im Hintergrund. Navis und Streckenkenntnis hingegen sind nicht so sein Ding.

Kian-Yu Oei: Bei „Schnick-schnack-schnuck“ nimmt Kian immer Papier, immer noch! Adoptiert demnächst Sophia Lehmann… Antrag läuft!

Drei von vier im HE U 19

Drei von vier im HE U 19

Für die Statistikinteressierten unter uns:

  • 3 Meistertitel (2018.1: 7)
    • JE U 19 Kian-Yu Oei
    • MD U 17 Kanschik/ Wagner
    • Mx U 15 Dresp (HH)/ Kanschik
  • 6 Vizemeisterschaften (2018.1: 4)
    • HE U 19 Camilo Borst
    • HD U 19 Oei/ Wagner
    • DE U 19 Lucie Wagner
    • ME U 17 Michelle Kanschik
    • ME U 13 Eva Stommel
    • JD U 13 Tinellung/ Patil
  • sowie 11 dritte Plätze (2018.1:10)

Zur DEM nach Wesel fahren: Brian Holtschke, Malte Wagner, Camilo Borst, Anton Groß, Tomke Hartmann, Lucie Wagner, Kian-Yu Oei, Michi Kanschik, Hannah Berge, Marleen Schwabe und Neele Zimmermann.
In Burg bei der DEM U 13 holen Sophia Lehmann, Mia Schlosser, Meline Zeißig, Eva Stommel, Adi Patil, Aulia Tinellung, Hans Huß und Dr. Cho die Kastanien aus dem Feuer.

Alle weiteren kleinen und großen Glücksmomente sowie Katastrophen des vergangenen Wochenendes entnimmt die geneigte Leserschaft den Spielergebnissen, die unter
https://www.turnier.de/sport/tournament.aspx?id=A0463563-1004-461F-B304-DC25605F5CCE
zu finden sind.

Mein besonderer Dank gilt dem Trainerteam Lukas Naujoks (der sich rührend um Rumpelstilzchen kümmerte), Carla Strauss und Physio-Flo, sowie unserem Chefnavigator Basti Zimmermann, der den Oberchef Robert Mauer mit Demut und Nonchalance aufs Vortrefflichste vertrat.