Teaser des Team Luckau
Bericht zur RL : EBT II – Luckau/Blankenfelde
14. November 2017
Teaser des Team Luckau
Bericht zum RL-Spiel: Luckau/Blankenfelde gegen EBT II
16. November 2017

An und Aus in Wesel, ein Bericht der 2. Deutschen Rangliste U15/U17

Gruppenbild des BVBB Teams bei dem 2. DBV RLT

Gruppenbild des BVBB Teams bei dem 2. DBV RLT

Bericht und Fotos von Carla Strauss, Verbandstrainerin des BVBB

Berlin ist immer unterwegs! Diesmal waren die U15er und U17er auf der Reise. Eigenverantwortlich war die Kleingruppe mit der DB unterwegs und musste so einige kleine Problemchen auf dem Weg meistern: wem gehören die Kinder und wie wechselt man den Bahnsteig innerhalb von 4 min mit 3 min Verspätung. Alle Hindernisse überwunden, kamen aber alle gut in Wesel an und es war ausreichend Zeit für ein gemütliches Abendmahl.

Abwechslungsweise mal ein entspannter Spielbeginn um 10 Uhr, versprach der Tag trotzdem aufregende Doppel der Damen und Herren.

Lucie Wagner (SG EBT Berlin) erwischte mit ihrer Partnerin Frederike Pfaffe (Niedersachen) im U17 Doppel eine noch nicht ganz so flüssige erste Runde. Die Doppeldisziplin stand für Lucie dieses Wochenende ohnehin unter dem Motto: wie nehme ich meine Partnerin mit und das gerne bei jedem Beispiel. Aber Lucie zeigte, dass sie auch in der Kommunikation zwischen den Ballwechseln gut arbeiten kann und so steigerten sich die beiden in ihren Spielen und räumten alle Konkurrenten um den 9. Platz aus dem Weg.

Tomke Hartmann (BC Potsdam) versuchte mit ihrer Partnerin Annika Borchard (Niedersachsen) eine andere Baustelle zu bearbeiten. Beiden liegt der Angriff und das schnelle Spiel. Mittlerweile auch ganz gut auf einander eingestimmt, vergaßen die beiden dann doch in engen Spielsituationen häufig, dass sie zusammen auf dem Feld stehen. Zu häufig wird der Kampf auf dem Halbfeld gesucht, der dann aber mit wenig Variabilität geführt wird. Ein paar enge Sätze konnten die beiden, trotz mangelnden Glaubens, für sich entscheiden. Am Ende reichte es, auch auf Grund der Begegnung mit Lucie, nur für Platz 12.

Unterdessen ist im Damendoppel U15 das Thema der fortwährenden Kommunikation auch in engen oder schwierigen Spielverläufen ein Thema für Michelle Kanschik (BC Potsdam). Ihre Partnerin Antonia Kuntz (TV Refrath) sieht sie nur zu Lehrgängen oder eben deutschen Ranglisten; da braucht die Abstimmung eben ein wenig länger. Nichts desto trotz, gingen die beiden relativ souverän durch die beiden ersten Spiele. Wenn überhaupt, zeigten sich Schwächen in der Abwehr. Im Halbfinale jedoch zeigte sich das alte Bild der Unzufriedenheit und mangelnden Kommunikation. Auch wenn die beiden mit ihrem 4. Platz durchaus zufrieden sein können, besteht hier weiterhin noch großer Arbeitsbedarf.

Anders bei Kian-Yu Oei und Yannik Stommel (beide SV Berliner Brauereien). Nicht nur traten die beiden schon im ersten Spiel souverän auf, sondern steigerten sich auch noch von Spiel zu Spiel. Yannik spielte, als wäre es nichts Besonderes, einen Netzroller nach dem anderen. Am Angriff kann man auch nicht meckern. Erst im Halbfinale waren ihnen Thies Huth und Marvin Schmidt im Übergang öfters überlegen. Im Spiel um Platz 3 haben die beiden dann im Kopf auch irgendwann den Vergleich zwischen dem eigenen Setzplatz und dem der Gegner überwunden, um dann im dritten Satz den 3. Platz (wieder mal souverän) klar zu machen.

An diesem Wochenende nicht zu schlagen waren Anton Riha (SV Berliner Brauerein) und sein Doppelpartner Fabian Bebernitz (Mecklenburg-Vorpommern). Mit leichten Auf und Ab im ersten Spiel konnten sie jedoch die eng umstrittenen Sätze im zweiten und dritten Satz für sich entscheiden. Auch in den nächsten Runden war Achterbahnfahren, sowohl auf dem Feld als auch aus Zuschauersicht neben dem Feld, angesagt. Aber schlussendlich behielten die beiden immer die Oberhand und erreichten das Finale. Hier zeigten die beiden eine bessere Performance im Midcourt als Kian-Yu und Yannik und entschieden beide eng umkämpften Sätze für sich – Herzlichen Glückwunsch zum 1. Platz in der U17 Doppelkonkurrenz.

Sonntag ging es dann für vier Berliner noch um Plätze in Mixed. Mit ihrem Partner Jonathan Dresp (Hamburg) ließ Michi sich nicht von Setzplätzen erschüttern. Im ersten Spiel wurden die an 2/4 gesetzten Bihler/Zimmermann in zwei Sätzen vom Feld geschickt. Anschließend die deutschen Meister der vergangenen Saison im Mixed U13. Erst im Halbfinale wurden sie gestoppt. Unbeeindruckt vom verlorenen ersten Satz, setzten die beiden beständig ihre Spielidee um und verloren diese erst wieder zum Ende des dritten Satzes. Sicher war da auch ein wenig Eisen im Arm schuld. Im Spiel um Platz drei war wieder jede Angst gewichen. Durch konsequentes Spiel in die ausgemachten Schwächen des Gegners

der an Nummer eins gesetzten Maurer/Hamm (Bayern) errangen sich Michi und Jonathan einen Platz auf dem Podest – Glückwunsch.

Überraschend souverän ließen auch Kian-Yu und seine Partnerin Thuc Ngyuen (Hamburg) die versammelte U17 Mixed Konkurrenz hinter sich. Als zweitjährige U15er ließen die beiden keinen Zweifel an ihren Fortschritten in jeglichem Bereich des Feldes und gaben auf ihrem Weg zu Platz eins keinen einzigen Satz her – Hut ab!

Fehlt noch Paul Müller (TSV Tempelhof Mariendorf): nachdem Paul als guter Teamkamerad den Samstag anfeuernd auf der Bank gesessen hat, fand er am Sonntag seinen An-Knopf überhaupt nicht. Sehr schade, dabei kann er doch so gut mit Winkel angreifen. Umso mehr zeigte Lucie sehr beeindruckend, wie mal als Mixeddame Ballwechsel gestalten und Punkte machen.

Ergebnisse sind hier zu finden:

http://www.tournamentsoftware.com/sport/draws.aspx?id=577E9134-3B81-4F2E-B855-13B0C1A8BEA8